«

»

Mrz 14

Vorstellung der Steurreform 2015

© Bild: APA/Roland Schlager von (NEWS.at)

© Bild: APA/Roland Schlager von (NEWS.at

PolitikStolz nannte SPÖ-Kanzler Werner Faymann und VP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner das „5,2 Milliarden-Euro-Paket“ – „die größte Steuerreform in der Geschichte der zweiten Republik“.
Allerdings muss ich sagen „mehr“ in Tasche hat man nicht, denn immerhin finanzieren wir uns bei dem Paket selbst und zahlen am Ende auch noch drauf.

Wie viel hat der normale Bürger nun mehr in der Brieftasche?
Bei 1000 Euro Brutto sind es 24 Euro im Monat.
Beim Durchschnittsverdiener mit 2100 Euro sind es 75 Euro.
Mehr zum Gehalt findet ihr bei www.oe24.at



Wie holt sich der Staat die paar Euro wieder zurück?
A) Da der Höchststeuersatz auf 55% (ab 1.Million Euro – auf 5 Jahre befristet) angehoben wurde, wurde dadurch auch die KEST auf 27,5% angehoben (Dividenden / Aktiengewinne).
– Einige werden sagen „hab ich ja sowieso nicht“ (auch wenn man jetzt lieber investieren sollte anstatt es am Sparbuch zu versauern lassen).
– Da muss ich leider wieder sprechen! JEDER von uns hat auf irgendeine Art und weise „Aktien“. Pensionsversicherungsanstalten, Versicherungsgesellschaften (Lebensversicherung, uvm.) die investieren alle am Finanzmarkt. Somit kommt zum Beispiel bei der Lebensversicherung weniger raus oder bei der Pension.

Immerhin sind wir auf Platz 4 mit den höchsten Steuern, denn der EU durchschnitt liegt bei Minimum 21,4% und Höchstens 39,5%

B) Der Mehrwersteuersatz von 10% wurde auf 13% angehoben – dieser Gilt für Übernachtungen und Flüge.

c) Erben wird auch „ohne“ Erbschaftsteuer teurer
Bei Erbschaft oder Schenkung für Liegenschaften unter einem Wert von 250.000 Euro wir der Satz von 2% auf 0,5% gesenkt.
Zwischen 250.000 und 400.000 Euro bleiben die 2%
Ab 400.000 Euro wird dieser auf 3,5% erhöht.

Ich bin hier eher gezielt auf die „Bürger“ eingegangen und nicht auf die Wirtschaft (z.B: Wegfall des Bankgeheimnis bei Prüfungen durchs Finanzamt; oder die neuen Registrierkassen).

Wenn ihr näheres dazu wissen wollt schaut bei www.oe24.at (Quelle) vorbei.


[Gesamt:1    Durchschnitt: 10/5]