«

»

Okt 24

“Curiosity” – Die Zukunft der Glücksspiele?

Der Spieleentwickler 22 Cans (Seite ist relativ leer) möchte anscheinend die Spielewelt revolutionieren – so sagen zumindest nach ersten Eindrücken die Kritiker ihre Meinung über das angekündigte Spiel “Curiosity” aus, welches auf der E3 2012 vorgestellt wurde. Das englische Start Up bewegt sich nicht nur in “spielfremden” Territorien außerhalb der USA, sondern hat auch einen genre-losen Ansatz für ein neues Game mit Suchtpotenzial entwickelt.




Im Groben geht es darum: das Spiel, welches eigentlich diesen August für Mac und iPhone erscheinen soll, besteht im Prinzip aus einem massiven Würfel. Dieser Würfel wird von den Spielern auseinander “getappt”, durch Klicken also dekonstruiert. Das Ziel ist es, die Mitte des Würfels zu erreichen. Nur ein einziger Spieler – also der Gewinner – hat die Chance zu erfahren, was in dieser Mitte vorzufinden sein wird. Wer schneller ans Ziel kommen möchte, kann sich zusätzliche Hilfe kaufen. Für 50 Cent kauft man sich eine Pike, also eine Hacke, um seine Konkurrenz wortwörtlich “auszustechen”. Sehr kurios, wie auch der Name schon sagt: für 50000 US-Dollar können sich die Teilnehmer auch gerne eine Diamanten-Pike kaufen. Der erste, der sich dem Spiel mit so viel monetärer Hingabe verschreibt, wird sicherlich Schlagzeilen machen.

Für 22Cans könnte das Spiel eine Goldgrube sein. Man geht davon aus, dass bis zu zwei Millionen Teilnehmer das Spiel für sich entdecken. Wenn sich jeder eine Pike zulegt, könnte das bis zu einer Millionen Dollar Profit für die Firma bedeuten. Nicht schlecht, wenn man ihren jungen Status bedenkt.




Doch interessant wird es erst, wenn man den “Revolutions-Aspekt” des Games berücksichtigt. Könnte ein Spiel wie Curiosity die Zukunft des Online-Glücksspiels bedeuten? Casino-Games sind schon lange hoch im Kurs, wenn es um reine Gewinn-Marge geht. Egal ob Poker oder Roulette, unzählige Seiten versprechen Anbieter mit hohen Gewinnchancen. Die Schwelle zum Glück ist niedrig. Nur wenig müssen die Spieler an Beiträgen bezahlen, dafür aber wiederholt, wenn erstmal das Suchtpotenzial steigt und die ersten Glückssträhnen einen großen Erfolg versprechen.

Bei Spielen wie Curiosity bleibt es vor allem auch von der Einstufung auf politischer Ebene abhängig. Wird man das Game als Strategie-Knobel kategorisieren, oder wird es – etwa in den USA – zu Problemen kommen, weil es wie viele andere Games aufgrund des Glück-Anteils nicht erlaubt sein wird? In Deutschland bestehen ähnliche rechtliche Hürden. Peter Molyneux, der Gründer von 22Cans, sagt dass der Inhalt dieses Würfels so “lebensverändernd und wichtig” sei, dass viele Menschen schon alleine aufgrund der Neugierde – also Curiosity – viel Zeit damit verbringen werden, das Rätsel aufzudecken.

Curiositys Download (Server mittlerweile ständig down)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]