Google-Superchip: Das Ende der Kryptowährungen wie Bitcoin

In dieser Woche hat Google den neuen Superchip „Bristlecone“ vorgestellt. Es handelt sich hierbei um den ersten Quanten-Chip und soll die Leistung der Supercomputer übertreffen beim Lösen von speziellen Rechenaufgaben. Google hat dadurch die Konkurrenz bezüglich Quanten-Chip weiter hinter sich gelassen. Quantenchips werden benötigt um mathematische Aufgaben (zum Beispiel Auffinden sehr großer Primzahlen) um ein vielfaches schneller zu lösen. Supercomputer sind dafür viel zu langsam. Durch den Chip gibt es die erste ernst zunehmende Bedrohung für den Bitcoin und zukünftig auch anderen Kryptowährungen. 



Die Verschlüsselungstechnologie der Kryptos beruht auf Primzahlen und bei Bitcoin verlässt man sich auf die so genannte Blockchain. Mit herkömmlichen Computer würde es zu lange dauern um die Blockchain zu knacken, aber mit dem Quantenchip soll der Verschlüsselungscode nicht mehr sicher sein. Dies ist ein weiterer Schritt von Google gegen den Krieg der Kryptographie. Es könnte dadurch passieren, dass es in einigen Jahren der Bitcoin und andere Kryptowährungen verschwinden, weil diese zu unser sind. 

Google sieht die Kryptowährungen schon lange als Gefahr – vor allem als das Werbenetzwerk zum Krypto-Schürfen missbraucht wurde. Es wurde sofort reagiert und hat beschlossen keine Werbungen mehr für Bitcoin oder anderen Kryptowährungen zu machen. 

Wie sieht es bei euch aus? Welche Kryptos habt ihr in eurer Wallet? Was haltet ihr von Kryptos überhaupt.

Quelle: fondsprofessionell.at

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]